5 Gründe, warum Sie Ihren Vorgarten nicht zupflastern sollten

  • Auf versiegelten Flächen kann das Regenwasser nicht im Boden versickern, sondern fließt über die Kanalisation ab. Bei Starkregenereignissen, wie sie in Zeiten des Klimawandels häufiger vorkommen, ist die Belastung des öffentlichen Kanalsystems erheblich. Damit steigt die Hochwassergefahr. Vor allem im Abflußgebiet des Gewässers, in den Ihr Kanalsystem mündet. Möglicherweise sind Sie davon gar nicht betroffen, aber andere sind es.

  • Das Regenwasser, das über die Kanalisation abfließt anstelle vor Ort zu versickern, fehlt den Bäumen und anderen Pflanzen im Garten und in der Umgebung, auch dem Grundwasser in Ihrem Umfeld. Wenn es nachfolgend über längere Zeit nicht regnet, dann werden Dürreschäden an den Bäumen wahrscheinlicher.

  • Auf den versiegelten Flächen ist kostbarer Lebensraum für Pflanzen und Tiere verloren. Der positive Effekt von Vegetation, insbesondere von Bäumen, auf das Klima fällt aus: Staub bleibt in der Luft, Kohlendioxid wird nicht gebunden, Sauerstoff wird nicht produziert,…

  • Pflastersteine, Asphalt und andere versiegelte Böden heizen sich im Sommer auf und bewirken eine Temperaturerhöhung in Ihrer Umgebung. Im Gegensatz dazu kann ein mit Pflanzen bewachsener Boden Wasser verdunsten und damit zur Kühlung beitragen. Wenn sich Bäume in Ihrem Vorgarten befinden, spenden diese Schatten und wirken zusätzlich kühlend.

  • Vorgärten sind Freiflächen und keine Innenräume, die „rein“ sein müssen.  Wie wär’s , wenn Sie anstelle gepflasterter Wege Trittsteinwege oder schmale Kieswege anlegen? Falls Sie wirklich nicht auf Pflaster verzichten können, wählen Sie solches, das mit großen Fugen verlegt werden kann, damit dazwischen das Regenwasser abfließen kann. Dort können Sie niedrigwachsende Kräuter wie z.B. Thymian einsäen.

Schauen Sie hier, was bei Regen auf versiegelten Flächen passiert.